Home

BIG-FOOD-ART

Big Food Art Kalender 2016

  Hier bestellen!  
Bigfoodart-kalender
  Durch meinen Beruf bedingt habe ich mich mein ganzes Leben mit Nahrungsmitteln beschäftigt. Mit 9 Jahren zog ich aus der damaligen DDR nach Köln. Hier hatte ich das Gefühl, dies könnte, durch den Überfluss bedingt, das Schlaraffenland sein. Dieses Überangebot und die Vielfalt an Lebensmitteln war für mich neu. Nach Jahren der Eingliederung half mir mein Foodstylist, der eines der besten Restaurants in Köln hatte, mehr über die vielfältige Küche im Schlaraffenland zu erfahren. Zu Anfang genoß ich alles in vollen Zügen, wurde ein richtiger Feinschmecker. Verlor aber mit der Zeit das Maß und musste feststellen, das man eben durch zu übermäßigen Genuß krank werden kann. 1982 begann ich unter dem Thema „Bewußter leben und bewußter essen“ mich mit Kunstobjekten und Kunst Performance kritisch mit den Nahrungsmittel auseinander zu setzen. Der Zwiespalt in mir selbst zwischen dem Überfluß und der Schönheit der Lebensmittel faszinierte mich. Ebenso erkannte ich, das die Lebensmittel der wichtigste Partner des Menschen ist. Ein bewußter Umgang mit ihnen ist sehr wichtig. Wenn man nicht das richtige Maß findet, können dadurch Krankheiten entstehen, die bis zum Tod führen.
In meinem heutigen Kunstprojekt unter dem Begriff „BIG-FOOD-ART” ist es mir wichtig die Schönheit der Natur in Form und Farbe darzustellen. Wir Menschen nehmen uns dagegen viel zu wichtig. Es sind wunderschöne Kunstobjekte, die wir Tag für Tag unbewußt in uns hinein stopfen, ohne sie zu achten und genießen. Die wahre Schönheit und Beteutung dieser göttlichen Schöpfung nicht erkennen.
 JuergenBigFood_IMG_2652
Ich möchte mit den Fotos die Relation der wunderschönen Früchte zum Menschen herstellen und mit der überdimensionalen Größe der Lebensmittel den Menschen gegenüber die Bedeutung ins rechte Licht setzen. Durch die extreme Vergrößerung ist die wahre Schönheit für die Menschen leichter und besser zu entdecken, und dadurch kann ich vielleicht erreichen, das die Menschheit etwas dankbarer diesen schönen Dingen gegenüber werden.